Erste SWL-PowerBank in der Energiestadt Lenzburg

Auf einer Sitzbank der besonderen Art können die Lenzburgerinnen und Lenzburger seit Kurzem nicht nur ausruhen und die eigene Batterie laden, sondern auch jene ihrer mobilen Geräte. Die solarbetriebene SWL-PowerBank, die erste Bank dieser Art in der Schweiz, lädt zum Verweilen und dank integriertem Hotspot genauso zum Surfen oder Arbeiten ein.

Auf den ersten Blick unterscheidet sie sich in Form und Grösse kaum von einer normalen Sitzbank. Doch die SWL-PowerBank hat es in sich: Ihre Photovoltaikmodule machen sie zu einem kleinen Kraftwerk – und erst noch zu einem äusserst praktischen. Denn wer sich auf die Bank setzt, kann bequem sein mobiles Gerät laden. Das funktioniert entweder per USB-Kabel oder per Qi-Lademodus sogar drahtlos. Dazu legt man das Smartphone einfach auf die Akryl-Oberfläche der Solarbank.

Ein Schritt Richtung Smart City

Als Hotspot bietet die SWL-PowerBank den Nutzerinnen und Nutzern gleichzeitig eine schnelle und kostenlose Internetverbindung. Auch für viel Sitzkomfort ist auf der Solarbank gesorgt. Dazu misst sie die Temperatur ihrer Sitzoberfläche. Ab 35 °C geht automatisch die Luftkühlung an. Bei anbrechender Dunkelheit schaltet sich die LED-Beleuchtung ein, die für ein stimmungsvolles Licht sorgt und gleichzeitig der Sicherheit dient.  

Die SWL-PowerBank ist robust und wetterfest. Wenn ihr Regensensor starken Regen misst, nimmt die intelligente Bank zur Sicherheit einige ihrer Funktionen ausser Betrieb. Ihre moderne Technologie gibt einen ersten Eindruck davon, was in einer künftigen Smart City alles möglich sein wird.

Mit 100% Sonnenenergie betrieben

Die SWL-PowerBank funktioniert unabhängig vom Stromnetz. Für all ihre Funktionen nutzt sie ausschliesslich den selbst produzierten Solarstrom – sogar nachts, wenn die Sonne nicht scheint. Möglich macht das der eingebaute Batteriespeicher. Ganz im Zeichen der Energiewende sorgt er für den Ausgleich zwischen Stromproduktion und -verbrauch. Die Batteriekapazität beträgt 72 Ah. Zum Vergleich: Der Akku eines Smartphones der neusten Generation speichert etwa 2 bis 4 Ah.

Test bestanden

Vor ihrer Montage in der Stadt Lenzburg musste sich die Solarbank auf der Terrasse der SWL Energie AG einem ausgiebigen Test stellen. Die SWL-Mitarbeitenden prüften sie auf Herz und Nieren. Ihr Fazit: Die Solarbank hält, was sie verspricht, und bietet der Lenzburger Bevölkerung einen echten Nutzen. Deshalb suchte die SWL Energie AG zusammen mit dem Lenzburger Stadtbauamt nach dem geeigneten Standort in der Innenstadt. Ihren Platz hat die erste SWL-PowerBank schliesslich gegenüber dem KV-Schulhaus gefunden, zwischen dem Freischaren- und dem Hypiplatz. Weil es sich um die erste intelligente Solarbank in der Schweiz handelt, feiert die Energiestadt Lenzburg mit der SWL-PowerBank eine Premiere.