Fernwärmenetz Aarau: Baustart für den Wärmeverbund «Goldern»

Mit dem Wärmeverbund «Goldern» steht die nächste Etappe der Fernwärme-Erschliessung der Eniwa AG in Aarau  kurz vor dem Baubeginn. Der Verbund wird mit Abwärme der Kehrichtverbrennungsanlage in Buchs betrieben.

Eniwa realisiert in der Stadt Aarau ein zentral gesteuertes Heiz- und Kühlsystem auf Basis erneuerbarer Energien. Nun werden auch die Quartiere Goldern, Binzenhof und Gönhard an das Fernwärmenetz angeschlossen. Im August beginnt Eniwa mit dem Leitungsbau des neuen Energieverbunds. Mit der Realisierung des Wärmeverbundes «Goldern» können im Endausbau nochmals über 600 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

Dank der Übernahme der Energiezentrale des Kantonsspitals Aarau (KSA) stehen der Eniwa AG grosse Mengen Abwärme aus der am KSA angeschlossenen Kehrichtverbrennungsanlage in Buchs zur Verfügung. Ein Teil dieser Abwärme wird in Zukunft genutzt, um Kunden im Goldern-, Binzenhof- sowie im Gönhardquartier mit CO2-neutraler Fernwärme zu versorgen.

Die Quartiere Goldern, Binzenhof und Gönhard können ab Herbst 2019 mit erneuerbarer Energie heizen

Während der Bauphase werden Synergien mit bereits geplanten Leitungs- und Strassenbauprojekten genutzt; diverse Wasser-, Gas- und Stromleitungen werden erneuert sowie Belagsarbeiten im Strassenbau ausgeführt. Die ersten Kunden in den Quartieren Goldern, Binzenhof und Gönhard können ab Herbst 2019 Fernwärme vom neuen Verbund beziehen.

Anschluss an das Fernwärmenetz kann auch zu einem späteren Zeitpunkt beantragt werden

Fernwärme und Fernkälte haben einen wesentlichen Vorteil: Mit dem Anschluss an das zentrale Fernwärme- bzw. Fernkältenetz entfällt die Installation eigener Heiz- und Kühlanlagen in der Liegenschaft. Anwohner der Quartiere Goldern, Binzenhof und Gönhard können ihre Immobilien dank der neuen Leitung ebenfalls an das umweltfreundliche Aarauer Fernwärmenetz anschliessen. Das Interesse für einen Anschluss an den Wärmeverbund kann auch zu einem späteren Zeitpunkt, beispielsweise bei einem anstehenden Heizungsersatz, angemeldet werden.

Aarauer Fernwärme- und Fernkältenetz wird kontinuierlich ausgebaut

Die Umsetzung des kommunalen Energieplans im Bereich der erneuerbaren Wärmeversorgung schreitet mit der Erschliessung des Wärmeverbunds «Goldern» weiter voran. Die Wärme/-Kälteverbunde «Kasino» und «Torfeld» sind bereits seit 2014 beziehungsweise 2015 in Betrieb. Die Erweiterung in den Schachen ist bereits in der Umsetzungsphase, und im Oktober 2018 geht der Wärme/-Kälteverbund «Telli» ans Netz.

Mit der Realisierung des Wärmeverbundes «Goldern» werden in den nächsten Jahren weitere städtische Gebiete erschlossen und die Wärmeversorgung durch erneuerbare Energie in Aarau weiter ausgebaut. Der Ausbau des Netzes wird hierbei in mehreren Schritten umgesetzt. Der Grundausbau umfasst die Hauptleitung von der Energiezentrale im Kantonsspital in die Quartiere Goldern und Binzenhof. In den nächsten Jahren ist eine Erweiterung dieser Hauptleitung geplant.