Innovatives Solarkraftwerk: IBC gewinnt Schweizer Energiepreis «Watt d'Or»

Mit dem 2018 fertiggestellten innovativen Solarkraftwerk über der ARA Chur gewinnen die IBC Energie Wasser Chur (IBC), die Tiefbaudienste der Stadt Chur und die dhp technology AG den vom Bundesamt für Energie (BFE) verliehenen Preis «Watt d'Or» in der Kategorie erneuerbare Energien.

Infrastrukturen sind für das moderne Leben wichtig, beanspruchen aber viel Platz. Will man diese Infrastrukturflächen multifunktional nutzen, braucht es ein Denken in vier Dimensionen, in Raum und Zeit. Genau diesen Lösungsansatz verfolgt die dhp technology AG aus Zizers mit ihrer Neuentwicklung «HORIZON». Die Entwicklungsarbeiten wurde unterstützt vom Bundesamt für Energie und von der Stiftung für Innovation, Entwicklung und Forschung Graubünden.

«HORIZON» schwebt dank Seilbahntechnologie fünf Meter über der Infrastrukturfläche und lässt sich wie eine Handorgel zusammenfalten. Wenn die Sonne scheint, entfalten sich die glas- und damit spiegelfreien Solarmodule und bei starkem Wind oder Schneefall fahren sie automatisch in ihre Garage ein. Dafür sorgt der eigens entwickelte Meteo-Algorithmus, der die Bewegungen aufgrund von genauen Wetterdaten steuert. So geht im Winter keine Sonnenstunde wegen schneebedeckter Solarmodule verloren. Service und Reinigung der Solarmodule können dank der Einfahroption bequem von der Dachkante aus erledigt werden. 

Die erste grosse Anlage dieser Art wurde im Auftrag der IBC Energie Wasser Chur über den Klärbecken der ARA Chur realisiert und im August 2018 erfolgreich in Betrieb genommen. Sie wird jährlich rund 540’000 kWh Strom produzieren. Dieser wird vollständig in der ARA selbst verbraucht und deckt durchschnittlich rund 20% ihres Strombedarfs.

Die Tiefbaudienste der Stadt Chur als Betreiberin der ARA profitieren noch von einem weiteren Vorteil: Dank der grossen Abstände der Stützkonstruktion von 17 × 25 Metern und einer Höhe von 5 Metern ist die Bewegungsfreiheit für die Arbeiten unter dem Dach nicht eingeschränkt. Die Klärbecken bleiben bei Bedarf jederzeit von oben zugänglich. Von der Beschattung im Sommer profitieren nicht nur die Mitarbeitenden der ARA. Auch das Algenwachstum in den Becken und damit der Wartungsaufwand werden reduziert.