Swisspower | Kadetten Schaffhausen ab sofort klimafreundlich

Kadetten Schaffhausen ab sofort klimafreundlich

Die Kadetten Schaffhausen verwöhnen ihre Zuschauer seit Jahren mit Spitzenhandball. Nun dürfen die Schaffhauser noch stolzer auf ihre Kadetten sein. Gemeinsam mit SH POWER konnte ein umweltfreundliches Energiekonzept umgesetzt werden. Ab sofort geht es in der BBC-Arena nur noch klimafreundlich zur Sache. Sowohl der gesamte Strom- wie auch der gesamte Erdgasverbrauch sind CO2-frei.

Als Erdgas-Kunde bezieht die BBC-Arena schon heute einen kostengünstigen Energieträger. Vorteil: Erdgas ist eine saubere Energie – kein Russ. Das einzige Problem: Erdgas verursacht beim Verbrennen CO2. Und da kommt SH POWER ins Spiel. SH POWER sorgt mit CleanSolution Klimagas dafür, dass jene Menge CO2, welche die Erdgas-Heizung verursacht, an anderer Stelle kompensiert wird. Durch das Engagement ist es nun möglich, weltweite Klimaschutzprojekte zu fördern und regionale Renaturierungen umzusetzen. Die Kompensation des CO2 erfolgt durch weltweite Aufforstungsprojekte des Klimaschutzlabels myclimate – vereinfacht könnte man sagen: Es werden so viele neue Bäume gepflanzt, wie es braucht, um das entstandene CO2 zu absorbieren.

Für die elektrische Energie produziert die SH POWER im eigenen Flusskraftwerk für die BBC-Arena CleanSolution Ökostrom. Dieser wird nach naturmade star produziert. Das sind die weltweit strengsten Richtlinien für Ökostrom. Vom Mehrwertzuschlag fliesst ein Rappen pro Kilowattstunde in den regionalen Ökofonds und kommt so direkt der Natur im und am Rhein in Schaffhausen zugute.

Die BBC-Arena setzt mit dieser Partnerschaft neue Massstäbe in der Schweizer Handballliga und steht für eine ökologische nachhaltige Entwicklung. «Wir sind sehr stolz, als erste Handball-Arena in der Schweiz auf CO2-freien Energieverbrauch umgestiegen zu sein. Damit dürfen wir einmal mehr eine Vorreiterrolle einnehmen», erklärt Giorgio Behr, Präsident Kadetten Schaffhausen. «In der sich laufend verändernden sportlichen, ökonomischen und ökologischen Umwelt wird es immer wichtiger, dass Vereine wie auch Unternehmen für die Auswirkungen ihres Handelns Verantwortung übernehmen und auf eine nachhaltige Umweltentwicklung setzen», so Behr bei der offiziellen Urkundenübergabe zum CO2-freien Energieverbrauch.