Swisspower | Neue Quaibeleuchtung in Luzern

Neue Quaibeleuchtung in Luzern

Im Rahmen des Plan Lumière konnte in Luzern zwischen Carl-Spitteler- und General-Guisan-Quai die zweite öffentliche Beleuchtungsanlage der Stadt mit Bewegungssensoren in Betrieb genommen werden. Dank der neuen Anlage lassen sich über 80 Prozent Strom sparen und die Lichtverschmutzung massiv reduzieren. Die benötigten Leuchten wurden durch ewl energie wasser luzern entwickelt und im Kanton Luzern hergestellt.

Die Beleuchtung zwischen Carl-Spitteler- und General-Guisan-Quai an der rechten Seeuferpromenade wurde komplett erneuert und ergänzt. Die alten Kugelleuchten wurden durch sparsame LED-Leuchten ersetzt, welche nicht mehr unnötig in den Nachthimmel abstrahlen. Mit der neuen dimmbaren LED-Beleuchtung leistet die Stadt Luzern zusammen mit ewl energie wasser luzern einen weiteren aktiven Beitrag zur Energieeinsparung und zur Reduktion der Lichtverschmutzung. Wenn sich ein Fussgänger der «intelligenten Beleuchtung» nähert, wird er von einem Bewegungssensor erfasst. Die erste Leuchte schaltet automatisch auf Vollbeleuchtung um und gibt den folgenden Leuchten via eigenem Wireless-Netzwerk ein Signal. Sobald die Person die jeweilige Leuchte verlassen hat, wird das Licht wieder auf 10 Prozent Lichtleistung gesenkt und die nächste Leuchte wird auf 100 Prozent Lichtleistung geregelt. Die Person ist somit ständig im optimalen Licht, aber nur dort, wo sie sich tatsächlich befindet.

Dank den LED-Leuchten und der bedarfsgerechten Steuerung können im Vergleich zur alten Beleuchtung über 80 Prozent Energie gespart werden. Die Stadt Luzern und ewl energie wasser luzern sind mit der ersten bedarfsabhängigen Beleuchtungsanlage, welche sich auf der Luzerner Allmend (Schäferweg) befindet, sehr zufrieden. Da dieser Bereich bis Anfangs 2014 nicht beleuchtet war, kann hier kein «Vorher-Nachher-Vergleich» vorgenommen werden. Im Vergleich zu einer statischen LED-Beleuchtungsanlage können am Schäferweg dank den Bewegungsmeldern gut 50 Prozent Energie eingespart werden.