Swisspower | Potenzial der Wärmeversorgung in Winterthur soll gezielt…

Potenzial der Wärmeversorgung in Winterthur soll gezielt genutzt werden

Um die Umstellung auf ökologische Gebäudewärme zu fördern, setzt der Winterthurer Stadtrat auf Vorgehensweisen, die möglichst effizient zum Ziel führen. Bestehende, erneuerbare Wärmenetze zu verdichten und auszubauen sowie Mikroverbünde zu erstellen – diese Vorgehensweisen stehen dabei im Vordergrund.

Im Dezember 2020 hat der Grosse Gemeinderat vom Stadtrat einen Ergänzungsbericht zur Beantwortung des Postulats betreffend «Energiewende in Winterthur: Strategie und Vorhaben nach dem Aquifer-Verzicht» verlangt. Der Stadtrat ist sich bewusst, dass die Wärmeversorgung von Gebäuden einer der bedeutendsten Hebel mit Blick auf die Energiewende ist.

Als effizientestes Vorgehen beurteilt der Stadtrat die Verdichtung der bestehenden Fernwärmeversorgung sowie der Quartierwärmeverbünde: Die sechs Winterthurer Wärmeverbünde befinden sich in Gebieten mit dem grössten Energiepotenzial, womit sie auch ein hohes Verdichtungspotenzial haben. Heute versorgen sie rund 4000 Wohn- und Geschäftseinheiten sowie 16 öffentliche Gebäude wie zum Beispiel die Schulhäuser Wyden und Sennhof, Kindergärten sowie Altersheime mit umweltfreundlicher Wärme. Mit dem Anschluss eigener Liegenschaften an ökologische Wärmenetze nimmt die Stadt Winterthur laufend ihre Vorbildrolle in der Energie- und Klimapolitik wahr.

Ausbau bestehender Wärmeverbünde oder des Fernwärmenetzes

Als zweite Schiene wird weiterhin der Ausbau bestehender Verbünde oder des Fernwärmenetzes für Gebiete mit hoher Anschlussdichte verfolgt. 2018 ist beispielsweise der private Wärmeverbund Büelhof in den Quartierwärmeverbund Waser integriert worden. Zudem ist zusammen mit dem Kanton eine Lösung gefunden worden, die Kantonsschulen Im Lee und Rychenberg mit Wärme aus der Kehrichtverwertungsanlage (KVA) zu versorgen.

Weitere Projekte für den Ausbau der bestehenden Wärmeversorgung sind in Planung. Der Quartierwärmeverbund Sulzer Stadtmitte soll ebenfalls ausgebaut werden, so dass das bahnhofsnahe Gebiet im Neuwiesenquartier über den Heiligbergstollen mit Wärme aus der KVA versorgt werden kann. Mit der Erneuerung der zweiten Verbrennungslinie in der KVA entsteht durch eine verbesserte Energieausnutzung zudem mehr Wärmepotenzial: Das Gebiet Rudolf-Diesel-Strasse soll ab 2028 mit der zusätzlichen Abwärme aus der bis dann erneuerten Rauchgasreinigungsanlage versorgt werden. Dieses zusätzliche Wärmepotenzial kann darüber hinaus zur Speisung des Quartierwärmeverbunds Waser beitragen. Mittel- bis langfristig wird eine Erweiterung des Wärmeverbunds möglich, und ein grösserer Teil von Winterthur-Seen könnte so versorgt werden.

Individuelle Mikroverbünde

Für Gebiete, die weniger dicht bebaut sind, sollen geeignete Liegenschaften in sogenannten Mikroverbünden zusammengeschlossen werden. Dabei wird jeweils die effizienteste Wärmelösung für diese Gebäude gesucht, beispielsweise eine gemeinsame Grundwassernutzung mit Wärmepumpenheizung.

Mit diesen drei Schwerpunkten – dem Verdichten, dem Ausbau bestehender ökologischer Wärmenetze sowie mit individuellen Mikroverbünden – sorgt der Stadtrat für ein Angebot an ökologischer Gebäudewärme. Liegenschaftenbesitzende in Winterthur können dieses nutzen oder sich selbst für ein umweltfreundliches Heizsystem entscheiden und damit einen Beitrag an die Energiewende leisten.