Swisspower | Seeli Herblingen: Zurück zu natürlichem Zustand dank SH…

Seeli Herblingen: Zurück zu natürlichem Zustand dank SH POWER Naturkonto

Dank der Finanzierung durch das SH POWER Naturkonto konnte das Seeli Herblingen durch Grün Schaffhausen renaturiert und zusätzlich ökologisch aufgewertet werden. Das Gebiet bietet so neuen Lebensraum für Amphibien, Vögel und Insekten. Im Rahmen des alljährlichen Biogas-Bummels von SH POWER wurde das Projekt den Kundinnen und Kunden vorgestellt, welche Biogas beziehen und so das Naturkonto finanzieren.

Mit dem SH POWER Naturkonto werden Projekte zur ökologischen Aufwertung in der Region Schaffhausen finanziert. Möglich machen dies die Biogas-Kundinnen und Biogas-Kunden von SH POWER: Pro Kilowattstunde, die sie beziehen, zahlen sie 0,25 Rappen auf das Naturkonto ein. Im Rahmen des alljährlichen Biogas-Bummels wurde das neueste Projekt vorgestellt, das dank ihres Engagements realisiert werden konnte: die Renaturierung und zusätzliche ökologische Aufwertung des Seeli Herblingen.

Renaturierung und ökologische Aufwertung

Das Seeli Herblingen hatte sich in einer ursprünglich abflusslosen Geländemulde entwickelt, in der sich das Wasser sammelte. Dann setzte jedoch der Verlandungsprozess ein. Um das Land nutzbar zu machen, wurde das Gebiet später zudem mit Drainageleitungen entwässert. Im Rahmen des Projektes, welches Grün Schaffhausen leitete und umsetzte, wurde das Gewässer in seinen natürlichen Zustand zurückversetzt.

Dafür wurden die Drainageleitungen verschlossen und der Grund etwas ausgebaggert. Somit kann sich die Mulde mit Wasser füllen und bleibt im Frühling für einige Monate gefüllt. In Normaljahren sollte sie im Spätsommer oder Herbst zeitweilig austrocken. Während sich Weiher mit ständiger Wasserführung an vielen Orten anlegen lassen, sind die Gelegenheiten für die Schaffung von temporären Gewässern, die teilweise austrocknen können, eher selten. Das temporäre Gewässer Seeli Herblingen bietet geeigneten Lebensraum für Amphibien wie Laubfrösche, Springfrösche, Teichmolche oder Erdkröten. Auch Limikolen und Libellen finden hier Lebensraum.  

Als weitere Aufwertungsmassnahme wurden am Weiher- und Grabenufer einige Sträucher gepflanzt, die gut mit der Feuchtigkeit zurechtkommen. An den trockenen Rändern wurden einige dornenreiche Niederhecken angelegt. Diese bieten Lebensraum für Vögel, wie Neuntöter oder Nachtigallen.